Muß Drohnenbrut unbedingt ausgeschnitten werden?

Die Imker sind da geteilter Auffassung. Viele Imker belassen Drohnenbrut

im Bienenvolk.

Die Varroa soll nur dann in der Drohnenbrut vermehrt zu finden sein,

wenn sich die Drohnenbrut unmittelbar im Brutnest befindet und deshalb

vermehrt belaufen wird. Am Rand des Brutnestes soll das nicht der Fall

sein.

Wann mache ich die Varroabehandlung?

Sofort nach der Honigernte. Im September wegen Reinvasion durch

Räuberei starker Völker (oft sind sehr starke Völker zu dieser Zeit

besonders von Varroabefall gefährdet) und einmal im Dezember an

einem milden Tag zur Restentmilbung entweder mit gezuckerter 3%-iger

Oxalsäurelösung von oben, oder mit Oxalsäureverdamfung von unten.

Was ist nach der Honigernte zu beachten?

Schwache Völker werden rigoros von starken Völkern ausgeraubt und

ziehen dann mit. Frühzeitige Erkennung von drohender Räuberei durch

den Imker ist wichtig. Fluglöscher frühzeitig einengen. Sehr schwache

Völker/Ableger nur ein kleines Loch lassen durch das nur eine Biene paßt.

Bei Räuberei den Ableger sofort weit entfernt umstellen, mindestens 1Km

entfernt.

Mit wie viele Völker sollte der zukünftige Imker anfangen?

5 Völker sollten anfangs genügen. In den folgenden Jahren kann der

Anfänger auf 10 Völker erweitern. Die ersten 5 Kästen müssen im 1.Jahr

nicht alle mit Bienen besetzt werden, weil im nächsten Jahr Ableger

gebildet werden können, was allerdings den Honigertrag schmälert.